Die Welt verbinden

Die Welt verbinden

 von Lilly Mitterdiami

100 Jahre Waldorf – das ist ein Grund zu Feiern. Aber es ist auch ein Moment des Bewusstwerdens, des Innehaltens, des Ausblicks und des Rückblicks. Machen wir eine kleine Zeitreise ins Jahr 1919. Es ist Sonntag, der 7. September und wir sind bei der Gründungsfeier der ersten Waldorfschule in Stuttgart. Wir sehen Zigarettenfabrik-Besitzer und Schulgründer Emil Molt sowie die ganzen erwartungsvollen Eltern und Kinder, die dem zukünftigen Schulleiter Rudolf Steiner lauschen:

„….Unmöglich ist es, gerade aus dem heraus, was unsere Zeit so groß macht in der Beherrschung der toten Technik, die lebendige Kunst des Erziehens zu entwickeln…..Eins muss sein Kindesseele und Lehrerseele durch ein unterbewusstes geheimnisvolles Band, das vom Lehrergeist übergeht in den Kindergeist. (Rudolf Steiner)

100 Jahre später ist die lebendige Kunst des Erziehens genau das, was die Waldorfschulen ausmacht. Im Mittelpunkt steht der Mensch, keine tote Technik. Mittlerweile sind rund 3.300 Schulen und Kindergärten auf allen Kontinenten ein Teil der Waldorfgemeinschaft.

Anlässlich des runden Geburtstages wurde vom Bund der Freien Waldorfschulen  die  Bewegung „Waldorf 100“ initiiert. Bei „Waldorf 100“ geht es darum, die Welt zu verbinden und damit die globale Dimension stärker ins Bewusstsein zu rücken. Lokal handeln, global wirken. Dazu wurden weltweit Projekte ins Leben gerufen. „Learn to Change the World“ ist Waldorf 100 als Motto vorangestellt. Auch unsere Schule blickt auf ein ereignisreiches Jahr im Sinne von „Waldorf 100“ zurück. Hier ein kleiner Überblick:

  1. Kunst to go

Durch die Innenstadt schlendern und sich dabei auf eine kreative Reise begeben – für wen das nach einer spannenden Kombination klingt, der war im Juni 2019 in Kaltenkirchen genau richtig. Eine Kunstausstellung unserer Schule erstreckte sich nämlich für zehn Tage durch Kaltenkirchens Innenstadt. In vielen Geschäften, wie Buchhandlung Fiehland, dem Steckenpferd oder Juwelier Thies stellten Schüler ihre Werke aus. Die Idee dahinter: Kunst verbindet Menschen und Kulturen auf der ganzen Welt. Höhepunkt war das Stadtfest, bei dem wir mit einem Stand vertreten waren. Dort drehte sich vieles um Kunst, aber auch um Bienen, einen LED-Tisch, Wölfe und vieles, vieles mehr.

 

  1. Biene 100 – Kaltenkirchen summt

Im Rahmen von Waldorf 100 kommt den Bienen eine besondere Aufmerksamkeit zu. Mit der Bewegung „Bees and Trees“ sollen Schulen und Kindergärten sich darum kümmern, Bienen anzusiedeln. Die Erde soll wieder zu einem Ort werden, an dem die Bienen leben können. Und so verwandelte die jetzige dritte Klasse im Mai 2019 eine karge Fläche am Schulgebäude zum Kisdorfer Weg  in ein Blumen-Dorado für die heimischenBienenpopulationen. 200 m² Boden wurden unter der Leitung von Klassenlehrerin Tomke Biallas mit bienenfreundlichen Blumen und Pflanzen zu einem Ort, der Bienen und Menschen mit seiner bunten Vielfalt erfreute.

 

 

  1. Post aus aller Welt

Auch bei der Postkartenaktion zu „Waldorf 100“ war unsere Schule dabei. Zu Beginn des Schuljahres haben wir ein Paket mit 1.200 blanko Postkarten vom Bund der Freien Waldorfschulen erhalten. Unsere Schülervertretung hat an alle Klassen die Karten verteilt und die gesamte Projekt-Organisation übernommen. Die Karten wurden von jedem Schüler der Schule individuell gestaltet und an Waldorfschulen in die ganze Welt geschickt. Und auch unsere Schule freut sich nun über viele bunte Postkarten aus aller Welt, die im Hauptgebäude zu sehen sind. Die kreativen Grüße zeigen die Vielfalt und die Verbundenheit der Waldorfgemeinschaft.

 

  1. Lauf um die Welt

Sport begeistert und vermittelt gleichzeitig die Idee von Waldorf 100 – Die Welt verbinden.  Eines der Kernprojekte von „Waldorf 100“ war der Staffellauf quer durch Deutschland. Auch wir waren mit dabei. Der Start erfolgte am Juni 2018 im Rahmen des „Flensburg-liebt-Dich-Marathons“. Unsere Schule begleitete diesen feierlichen Moment aktiv und lief die 42,195 km mit einer Gruppe von zehn Personen. Sogar ehemalige Schüler waren für uns am Start. Weiter ging es dann im September 2018. Auch hier war eine sportliche Gruppe von Eltern, Schülern und Lehrern unserer Schule im Einsatz. Sie gaben das Staffelholz per Fahrrad an die Waldorfschule in Bargteheide weiter. Insgesamt gab es fünf Staffelrouten, die die 244 Waldorfschulen in Deutschland miteinander verbunden haben. Der große Zieleinlauf fand dann ein Jahr später am 19. September 2019 beim internationalen „Waldorf 100 Festakt“ in Berlin statt.

 

  1. Waldorf 100 – Sommerfest
    Bunt wurde es bei unseren Sommerfest am 31. August 2019, mit dem wir als Schule das 100-jährige Jubiläum gefeiert haben. An diesem wunderschönen Tag hatten auch die Eltern unserer Schule die Gelegenheit sich in vielen künstlerischen und handwerklichen Kursen rund um Nassfilzen, Eurythmie, (Formen-) Zeichnen, Backen oder Trommeln auszuprobieren. Bei dem anschließenden Familien-Sommerfest gab es dann für Groß und Klein viel zu entdecken. Ob eine Ausstellung der Waldorf 100-Postkarten, die Kreation einer Wunschleine, Edelsteine schürfen, Zaunlatten-Bemalen oder schöne Gespräche – es war ein gelungenes Geburtstagsfest bei malerischem Sonnenschein mit vielen schönen Mitmachaktionen und Begegnungen.

 

  1. Waldorfschule 1919 und heute

„Waldorf 100“ stand auch im Mittelpunkt beim Treffen des Landeselternrats am 14. Juni 2019  bei uns im Saal des Unterstufenhauses. Gast an diesem Abend war Ernst-Christian Demisch, Waldorflehrer und Dozent am Institut für Waldorf-Pädagogik in Witten-Annen. In dem Workshop wurde sich über die Impulse Rudolf Steiners, vom Ursprung bis in die Gegenwart, ausgetauscht. Es wurde aber auch der Frage nachgegangen, wie die Waldorfschulen in die Zukunft gehen können. Für unsere Schule wurde unter anderem erarbeitet, dass der damalige Impuls nun nach 100 Jahren neu ergriffen muss. Denn eines steht auf jeden Fall fest:

100 Jahre Waldorf – das ist erst der Anfang.