Aktion „Friedenstauben“ anlässlich des Krieges in der Ukraine

Am 4. März dieses Jahres erging ein bundesweiter Aufruf an alle Waldorf-Einrichtungen im Lande, sich an einer solidarischen Aktion gegen die Kriegsgeschehnisse in der Ukraine zu beteiligen. Der Zeitpunkt dafür sollte der 11. März um 11.30 Uhr sein. Auf welche Art die Einrichtungen ihr Engagement für den Frieden zum Ausdruck bringen wollten, sollte dabei allein ihnen überlassen werden. Es ist vor allem der Initiative einer unserer Klassenlehrerinnen zu verdanken, die den Gedanken zuerst aufgriff und auch für unsere Schule in Kaltenkirchen ein deutliches Zeichen setzen wollte. Sie wählte dafür das alte Friedenssymbol der weißen Taube und startete einen Aufruf an das Kollegium, sich an der Aktion zu beteiligen. Gemeinsam mit unserem Werklehrer wurden in den Klassen der Mittelstufe die Umrisse der Tauben auf Holzbretter übertragen, mit Laubsägen ausgeschnitten und weiß angestrichen. Am 11. März wurden sie gemeinsam in der Form eines aufsteigenden Vogelschwarms an der Außenwand angebracht. Unser Kunstlehrer fertigte gemeinsam mit Schülern aus der achten Klasse zwei große Tauben mit 2,5 Metern Spannweite an, die dann mit tatkräftiger Unterstützung unserer beiden Hausmeister auf schwankender Leiter in luftiger Höhe an zwei Außenwänden der Schule gut sichtbar befestigt wurden.